10036

  

             Hundeschule-Ahnsen

Mit allen Gruppen Wald, Stadt und Straßengänge

In Deutschland wächst der öffentliche Unmut über unerzogene, mangelnd sozialisierte oder verhaltensgestörte Hunde und deren Besitzer.

Ausbildung aller Rassen!!

Trainer:

C.Kirst

Tel: 0179/4623066


E-Mail: c.kirst@t-online.de

Gegendarstellung:


Zur Vermeidung von Unklarheiten und falschen Darstellungen eines Sachverhalts, der sich am 29. Januar 2018 in der Hundeschule-Ahnsen zugetragen hat folgt eine Sachverhaltsbeschreibung, die von während der Ereignisse anwesenden Hundebesitzern, deren Welpen ebenfalls in der Hundeschule waren, und dem Hundetrainer wahrheitsgemäß wie folgt wiedergegeben wird:

Nachdem die Welpen abgeleint worden waren, um vor Beginn des Unterrichts miteinander zu spielen. Der Labradorwelpe Spielte mit einen kleineren Mischlingshund, der ungefähr halb so groß wie er selbst war und sich unter einem Stuhl befand. Da der Labradorwelpe zu knurren anfing und auch den kleineren Welpen biss, musste der Hundetrainer einschreiten, um die Hunde auseinander zu bekommen. Normale Raufereien sind unproblematisch und an der Tagesordnung, aggressives Knurren und Beißen dagegen muss sofort unterbunden werden und der Hund muss sich unterordnen, damit er dies nicht noch einmal macht. Diese Art von Erziehung gehört zur Sozialisierung der Hundewelpen, der Hauptgrund für die Teilnahme am Welpenunterricht.

Nachdem der Labradorwelpe von dem kleinen Welpen durch den Hundetrainer weggenommen worden war, legte dieser ihn an die Seite, und hielt ihn mit offenen Handflächen ( Schulter, Hüfte ) am Boden um ihn zur Ruhe kommen zu lassen. Nachdem der Labradorwelpe auf der Seite lag, hörte er plötzlich auf zu atmen. Der Hundetrainer startete einen Wiederbelebungsversuch, indem er eine Mund-zu-Mund Beatmung machte und auch eine Herzmassage. Der Hundewelpe kam wieder zu sich, verlor aber nach kurzem wieder das Bewusstsein und die Atmung setzte aus.

Der Vorgang der Wiederbelebung erfolgte erneut, als der Hundewelpe wieder atmetet, sind die Hundebesitzerin und der Hundetrainer zur nächstgelegenen Tierarzt Praxis gefahren.

Leider blieb der Hund auf dem Weg zur Tierarzt Praxis wieder weg, so dass der Hundetrainer noch einmal eine Mund-zu-Mund Beatmung zur Wiederbelebung durchführte. Diese blieb dieses Mal leider ohne Erfolg.

Als die Hundebesitzern und der Hundetrainer bei der Tierarztpraxis ankamen, war der Hundewelpe leider leblos. In der Tierarztpraxis konnte dem Welpen auch nicht mehr geholfen werden.

Die Behandlung der Hundewelpen war sowohl artgerecht als auch verantwortungsvoll und hatte zu keiner Zeit etwas anderes als das Wohl aller Welpen im Sinne. Dass es zu diesem Ausgang in der Hundeschule kam, ist für alle Betroffenen und auch für diejenigen, die bei dem Ereignis dabei waren ein sehr trauriges und tiefgreifendes Ereignis gewesen. Wir bedauern das Ableben des Hundewelpen sehr.


 

Frieda Lotte
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.